Nichts hindert zu tanzen

(Projekt TANZHAUS - Integratives Tanzen für Menschen mit und ohne Behinderung)

Der Tanz gehört zu den ältesten Kulturformen überhaupt und als solcher ist er ein wichtiger Bestandteil im kulturellen Leben unserer Gesellschaft.

Der Tanz ist unter anderem auch ein wesentliches Element der Kommunikation und des sozialen Lernens zwischen Menschen und die Teilnahme am Projekt sollte mittels Tanzen bei allen Akteuren die Interesse wecken, neue Menschen kennen lernen. Hautnah und konkret werden gemeinsam soziale Erfahrungen gesammelt und die Freizeit sinnvoll verbracht.

Das Projekt ist auch als ein wichtiger Baustein der Gesundheit zu sehen. Neben Erwerben von sozialen Kompetenzen wird durch verschiedene Tanz- und Bewegungsangebote auch gegen den allgemeinen Mangel an Bewegung bei den jungen behinderten und nicht behinderten Menschen gegengesteuert.

Der Tanz ist ein wichtiger Baustein in der nachschulischen Bildung im Sinne des lebensbegleitenden Lernens für Menschen mit und ohne Behinderung, weil er in einer ganzheitlichen Sichtweise Körper, Geist und Seele des Menschen anspricht und fördert.

Die Idee für das Projekt entstand aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Turnerschaft Hohenems und der Tanzgruppe der Lebenshilfe für die öffentliche Tanzvorführung bei der Präsentation des Buches Das Leben ist schön von Simone Fürnschuß-Hofer im März 2007 in Bregenz.

Durch das ganzjährige kontinuierliche Tanztraining erleben die TeilnehmerInnen hautnah und konkret, also handlungsorientiert

  • Körpererfahrung (Erfahrungen mit dem eigenen Körper).

  • Materialerfahrung (Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien und Geräten).

  • Sozialerfahrung (Erfahrungen mit einem Partner, in der Gruppe).

  • Durch den Tanz erweitern oder erwerben sie Kompetenzen in ihrem Bewegungsrepertoire und ihrer Wahrnehmung, im kognitiven und emotionalen Bereich sowie im sozialen und kommunikativen Verhalten.

  • Sie lernen verschieden Kulturen (anhand der Tänze, Musik) kennen und erweitern somit ihr Weltwissen.

Die TeilnehmerInnen entwerfen und selbst erarbeiten Tanzstücke und Choreographien mit anschließender öffentliche Projektpräsentation, die auch auf DVD festgehalten wird.

Unterziele:

  • Entfaltung der Persönlichkeit.

  • Vermittlung eines positiven Bewusstseins und Wahrnehmung eigener Individualität.

  • Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der körperlichen und seelischen Gesundheit und des Wohlbefindens.

  • Freude an der körperlichen Betätigung.

  • Erlernen und von verschiedenen Tanzen und Tanzformen.

  • Stärkung des sozialen Verhalten (Kontakt, Anpassung, Rücksichtsnahme, Verantwortung, Konfliktfähigkeit, Kooperation).

Unterrichtsinhalte, methodisches Vorgehen:

Aufwärmphase, Raumwahrnehmung

Improvisiertes, freies Tanzen

Erlernen von Tanztechniken

Individuelle Förderung des eigenen Tanzstiles der einzelnen Tänzer/ Tänzerinnen

Heranführen an verschiedene Musikrichtungen und der daraus entstehenden Förderung der Musikalität

Integratives Tanzen von themenbezogenen Tanzstücken, die jeweils von den Tänzern selbst bestimmt werden

Zielgruppe:

Tanzbegeisterte junge Menschen mit und ohne Behinderung, die bereit sind, langfristig am Projekt mitzuwirken und die sich gerne auf gemeinsames Tanzen einlassen wollen.

 

Homepage-Tanzhaus

 

Trainingszeiten

Montag 19:00 bis 21:00 Gruppe 1

Dienstag 18:00 bis 19:00 Gruppe 2/ 19:15 bis 20:15 Gruppe 3